Bleib gesund

Tipps für Intuitives Essen
Esse, wenn du körperlich
hungrig bist und zwar das, was dir gut tut und schmeckt. Eventuell hast du auch nur Durst.
Esse mit Genuss und lasse dir Zeit. Spüre so, wann du satt bist ohne vollgestopft zu sein.
Liebe und akzeptiere deinen Körper. Mache dir bewusst, dass deine Gesundheit wichtiger ist als ein Idealgewicht.
Finde Bewegung, die Körper, Geist und Seele unterstützt und dir Freude macht.
 


 

Ayurveda Tipp
 Spargel zählt im Ayurveda zu einem der gesündesten Gemüsesorten, die der Frühling bietet. Spargel wird vom Ayurveda als sattwisch bezeichnet, er ist nährend und wirkt verjüngend. Spargel ist ein natürliches Entschlackungsmittel und deshalb gerade jetzt im Frühjahr ideal, um Kapha zu reduzieren. 


 

Life with Yogij

https://www.youtube.com/watch?v=-ovaWV03nr4


Yogij Kurzfilme um gemeinsam die Welt zu verbessern.

Meditation für Frühlingskraft
Setze dich aufrecht und gut unterstützt hin. Schließe deine Augen, lege Damen und Zeigefinger jeweils aneinander und  singe das Mantra
Dharti Hai - die Erde ist
Akash Hai - der Äther ist
Guru Ram Das Hai - Guru Ram Das ist
11 Minuten sind schön.
Die Meditation unterstützt Reinigungsprozesse, stärkt die Projektionskraft, so dass sogar tiefste Wünsche in Erfüllung gehen können.
Musik dazu unter
https://www.youtube.com/watch?v=Kxewia4ZPyo



Meditation für Klarheit
Setze dich aufrecht und gut unterstützt hin. Stelle eine Kerze in 1-1,5 m Abstand vor dir auf. Schaue mit geöffneten Augen in die Flamme dort,
wo der blaue Teil in den weiß-gelben Teil übergeht.
Halte den Blick starr ohne (oder wenig) zu blinzeln für 5-11 Minuten.
Schließe dann die Augen und entspanne.



Ayurveda Tipp
Viele Menschen empfinden eine Massage mit warmem Mandel- oder Sesamöl als sehr unterstützend und nährend, vor allem bei kaltem oder nassem Wetter. Öle den ganzen Körper vor dem Duschen ein und lasse das Öl einige Minuten einziehen.



Tu, was du kannst in 2021
Der Samurai und der Spatz
 

Es war einmal ein berühmter Samurai, der Jahre lang für seinen Herren schon viele Kämpfe gewonnen hatte. Aber es kam der Tag, an dem er erstmals einen Kampf verlor. Gedemütigt und voller Zorn gegen sich selbst und gegen den Rest der Welt wollte er seinem nun scheinbar unwürdigen Leben ein Ende bereiten. Er ging die staubige Landstraße entlang und dachte darüber nach, wie er sich am grausamsten und auffälligsten umbringen könnte. 

Plötzlich sah er vor sich auf dem Weg etwas liegen. Er blieb stehen und erkannte, dass es ein kleiner Spatz war. Dieser lag auf dem Rücken und streckte seine winzigen Füßchen zum Himmel. 

Der Samurai, der wegen des Vogels aus seinen Gedanken gerissen worden war, schrie den Spatz an: „Geh mir aus dem Weg, du nichtsnutziges Federvieh!“ 

Der Spatz aber antwortete: „Nein, lieber Samurai, das werde ich nicht tun. Ich habe eine große Aufgabe zu verrichten.“ 

Der Samurai war ganz erstaunt über die selbstbewusste Antwort des Vogels. Er beugte sich zu dem Spatzen hinunter und fragte: „Verrat mir, was so wichtig ist, dass du mir den Weg nicht freimachen willst?“ 

„Oh“, sagte der Spatz, „man hat mir gesagt, dass heute der Himmel auf die Erde fallen wird. Und deshalb liege ich nun hier. Ich werde ihn mit meinen Füßen auffangen.“ 

Als der Samurai dies hörte, fing er an zu lachen. Prustend rief er: „Was? Du kleines Federknäuel willst mit deinen dürren Beinchen den Himmel auffangen?“ 

Der kleine Spatz erwiderte sehr ruhig und ernst: „Tja, man tut was man kann!“ 


 Text von Simran Kaur Wester übernommen. 



 Set gegen Negativität 

Quelle: Emotionale Balance von Sylvia Herweg 
Video https://www.youtube.com/watch?v=qCPAKVJL-rc

1. Einfache Position (EP), Hände im Gyan Mudra mit ausgestreckten Armen 

Strecke den linken Arm seitlich im 60 Grad Winkel nach oben, die rechte Hand 

auf dem Knie, Augen geschlossen 

Halte die Position mit langem, tiefem Atem (LTA) für 2 Minuten 

Dann wechsle die Seiten und wiederhole die Übung für 2 Minuten. 

2. Bleiben sitzen wie oben und lege beide Hände auf die Knie im Gyan Mudra. 

Konzentriere dich mit geschlossenen Augen auf deinen Scheitelpunkt, rolle die 

Augen nach oben. 

Meditiere so für 3 Minuten mit LTA 

3. Bleibe sitzen und strecke die Arme seitlich in Schulterhöhe aus mit den 

Handflächen nach oben, Augen geschlossen 

Halte und mache Feueratem (FA) für 1-3 Minuten 

4. Frösche 15 x, Augen geschlossen 

Einatmen = Beine strecken und Kopf nach unten 

Ausatmen = zurück in die Ausgangshaltung 

Finger- und Fußspitzen bleiben die ganze Zeit in Bodenkontakt 

5. Fersensitz, Augen geschlossen 

Lege den Oberkörper vorsichtig nach hinten ab so weit es geht, 

eventuell Kissen unterlegen. 

LTA für 1-3 Minuten 

Ausatmung = Beckenboden, After und Unterbauch nach innen und oben ziehen 

6. Stehend auf den Zehenspitzen, Arme über den Kopf nach oben ausstrecken, 

die Finger ineinander verschränken und Handflächen nach oben zeigend. 

Halten für 1-3 Minuten mit LTA 

eventuell die Augen offen halten und einen Punkt fixieren. 

Entspannen in der Rückenlage. 




Mantra Ang Sang Wahe Guru
Schließe die Augen und tanze zum Mantra oder meditiere und stelle dir vor, wie 30 Billionen Gottheiten des Lichts in dir und um dich herum tanzen.
11 Minuten

Das Mantra hilft sich von quälenden Gedanken zu lösen, fördert die Selbstannahme und bringt zurück in den Fluss des Lebens.

https://www.youtube.com/watch?v=6dEfFFVtyuQ




Das halbe Lächeln
 von Thich Nhat Hanh 

In freien Momenten: Wo immer du stehst oder sitzt, übe ein Halblächeln. Schau dein Kind an, ein Blatt, eine Wolke, irgendetwas, was ruhig ist und lächle. 

Atme dreimal still ein und aus. Halte dein Halblächeln aufrecht und betrachte den Punkt deiner Aufmerksamkeit als Dein wahres Wesen. 


Beim Musikhören: Höre zwei, drei Minuten ein Musikstück an. Richte deine Aufmerksamkeit auf die Worte, die Musik, den Rhythmus und Deine Empfindungen. Lächle und achte auf das Ein- und Ausatmen. 


Bei Gereiztheit: Wenn dich etwas nervt, übe ein Halblächeln. Atme ruhig ein und aus und halte das Halblächeln für drei Atemzüge aufrecht. 




Dattelkugeln - zuckerfrei 

  • 300 g getrocknete Datteln ohne Kern (frische etwa 400 g)
  • 100 g Wasser
  • 100 g Haferflocken oder gemahlene Mandeln oder Leinsamen – oder eine Mischung von allem 
  • 8 g Kakaopulver (2 EL) 
  • 15 g Kokosraspel (2 EL) 
  • 50 g Nussmus 
  • Etwas Vanillepulver 
  • Zum Wälzen 1 weiteren EL Kakaopulver und/oder Kokosraspel.

Die getrockneten Datteln einweichen ca. eine halbe bis eine ganze Stunde lang in heißem Wasser. Die Datteln klein schneiden und mit allen Zutaten vermengen. Mit einer kraftvollen Küchenmaschine zu einer einheitlichen Massen vermixen.
 Mit einem kleinen Löffel eine kleine Menge abstechen und zwischen den flachen Händen zu Dattelkugeln drehen. Anschließend im Kakaopulver wälzen und nochmals zwischen den flachen Händen drehen. Guten Appetit! 

Meditation für Verstorbene
Chante das Mantra "Akal".
Es bedeutet unsterblich und wird benutzt um Verstorbene an die Unsterblichkeit der Seele zu erinnern. Es hilft Hinterbliebenen und kreiert eine heilige Stimmung.
Eine wunderschöne Aufnahme findest du
https://www.youtube.com/watch?v=Xo171XzJaOY

Yogaset für inneren Frieden
Das Video dazu findest du bei YouTube im Kanal yogawinsen

Meditation gegen Negativität
Mache Fäuste mit innen liegenden Daumen und übe abwechselnd Druck auf die Daumen aus beginnend mit dem Zeigefinger und denke Sa, Mittelfinger denke Ta, Ringfinger denke Na und kleiner Finger denke Ma.
3-31 Minuten


Ayurveda Tipp
Morgens heißes oder warmes Ingwerwasser trinken und nach Geschmack mit Zitrone, schwarzem Pfeffer und Honig (nicht über 40 Grad erhitzen) abrunden.